Linsen sind eine vielfältige und nahrhafte Hülsenfrucht, die seit Jahrtausenden in der menschlichen Ernährung eine wichtige Rolle spielt. Es gibt verschiedene Sorten von Linsen, darunter die braunen und grünen Linsen, die beim Kochen ihre Form behalten und einen milden, erdigen Geschmack haben. Rote Linsen hingegen zerfallen beim Kochen und ergeben eine cremige Konsistenz mit einem leicht süßlichen Geschmack. Schwarze Linsen sind klein und haben einen kräftigen, nussigen Geschmack. Diese Linsensuppe werde ich mit Tellerlinsen und Schweinefleisch einkochen. Als Einlage wären noch Speck, Mettwurst oder Wiener Würstchen sehr lecker.

Wenn du gerne Suppen einkochst, probier doch auch mal meine Kürbissuppe mit Süßkartoffel!

Linsensuppe

Beim Einkochen, besonders bei Fleisch, sollte man sich, für ein gutes Gelingen, an die Grundregeln des Einkochens halten. Siehe hier: Grundregeln

Eingekochte Fleischgerichte werden vor dem Verzehr wie folgt behandelt:

  • Ist das Haltbarkeitsdatum nicht überschritten?
  • Ist im Glas noch Vakuum vorhanden und es erfolgt ein Zischgeräusch beim Öffnen?
  • Geruchsprobe durchführen!
  • Gericht in einen Topf füllen und noch einmal aufkochen.
  • Geschmacksprobe!

Besonders beim Einkochen von Fleisch und Hülsenfrüchten ist sorgfältiges Arbeiten wichtig.

Rezept Linsensuppe:

Zutaten:

  • 200 g Tellerlinsen
  • ca. 3 l Wasser
  • 250-500 g Schweinefleisch in Stücken
  • 500-750 g Kartoffeln (vorw. festkochend) in kleinen Stücken
  • 20 g Schmalz
  • 1 Zwiebel in sehr kleinen Stücken
  • Suppengrün in kleinen Stücken
  • Salz, Pfeffer
  • Gewürze nach Belieben zB.: Thymian, Rosmarin, Bohnenkraut, Liebstöckel
  • Kräuteressig

Einkoch-Zubehör:

  • Einkochautomat
  • Einlegegitter
  • Glasheber
  • Trichter
  • Einkochgläser z.B.: 1062 ml Tulpenglas oder 850 ml Sturzglas
  • Ringe und Klammern

Anleitung:

  1. Als erstes die Linsen waschen und danach in reichlich Wasser über Nacht einweichen.
  2. Am nächsten Morgen das Wasser der Linsen abschütten.
  3. Nun in einem großen Topf die kleingeschnittene Zwiebel in Schmalz dünsten, bis diese glasig sind.
  4. Die Linsen nun hinzugeben und mit Wasser auffüllen.
  5. Das Fleisch mit den Kräutern in die Suppe geben und diese dann ca. 3 Stunden köcheln lassen.
  6. In dieser Zeit kannst du sehr gut die Gläser, Deckel und Ringe spülen und sterilisieren. Sie werden dann mit dem Einkochzubehör bereitgestellt.
  7. Nach 3 Stunden die Kartoffeln und das Suppengrün hinzugeben und nochmal ca. 20 Minuten garkochen.
  8. Die Linsensuppe mit Salz, Pfeffer und Kräuteressig abschmecken.
  9. Abschließend wird nun die Suppe mithilfe des Glastrichters in die Einkochgläser gefüllt. Hierbei sollten ca. 3 cm Platz unter dem Glasrand bleiben. (Quellraum) Die Glasränder gegebenenfalls noch mit einem neuen Küchenpapier säubern.
  10. Die Gläser dann verschließen und in den Einkochautomat stellen. Diesen mit Wasser auffüllen, bis knapp unter den Rand der oberen Gläsern.
  11. Die Einkochzeit beträgt nun 120 min bei 100 °C, welche erst beginnt, wenn die Temperatur erreicht ist.
  12. Nach der Einkochzeit die Gläser mit dem Glasheber herrausnehmen und bei Raumtemperatur auf einem Küchentuch 24 Stunden stehen lassen. Hiernach die Klammern lösen, die Gläser mit Namen und Datum beschriften und in das Vorratsregal einsortieren. Ich gebe ein MHD von 6 Monaten auf Fleischgerichte.
Linsensuppe

Wenn du wissen möchstest, wie man selber im Garten Linsen anbaut, dann schau doch bei SelfBio auf YouTube vorbei: https://youtu.be/l07m_IIJVq4

Hast du schon meinen Gemüseeintopf mit Rindfleisch probiert?

2 Responses

  1. Wenn du die Suppe drei Stunden lang kochst und noch zwei dazu sterilisierst, ist dann nicht alles pfludiweich gekocht? Kartoffeln 5 Stunden lang in der Hitze?

    Liebe Grüsse von Regula

    • Ich köchel nur die Linsen und das Fleisch 3 Stunden. Die Kartoffeln und das Suppengemüse gebe ich erst nach den 3 Stunden hinzu, bis es gar ist. Danach wird alles 2 Stunden eingekocht.

      Liebe Grüße Sara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert