Brombeerblüte

Hitze im Schattengarten

Der Frühling war insgesamt sehr kalt. Selbst nach den Eisheiligen fiel das Thermometer manchmal runter auf 3°C. Die Tomaten mochten nicht so wirklich wachsen, überlebten es aber dennoch. Die Schnecken fühlten sich sehr wohl und haben mir so manch eine Tomatenpflanze abgefressen.

Seit dem Juni ist es heiß und trocken. Die Hitze im Schattengarten lässt sich jedoch ganz gut aushalten. Viele Blumen blühen jetzt und im Schatten der Bäume fühlen sich viele Pflanzen immer noch sehr wohl. Durch die lehmige Erde bleibt die Feuchtigkeit noch sehr gut im Boden.

Garten
Waldgarten von oben

Ich kann mich gar nicht mehr an den letzten richtigen Regen erinnert. Ich gieße eigentlich nicht regelmäßig. Die Pflanzen kommen recht gut mit trockenen Tagen zurecht. Doch seit einiger Zeit muss ich gießen, sonst vertrocknet alles. Ich habe 4 Regentonnen je 500l, die sich zügig leeren.

Der Vorgarten bekommt am meisten Hitze ab und bildet auch noch eine Sonnenfalle. Es wird also ordentlich heiß. Die Pflanzen, die dort wachsen müssen Hitze vertragen können. Die Gewinner, die ohne Wasser auskommen und auch noch super dabei wachsen, sind Lorbeer und Lavendel, dicht gefolgt von Thymian und Apfelbeere.

Beinwell
Beinwell unter den Bäumen im Schatten

Mit Pflanzenjauche die Pflanzen stärken

Der Beinwell wächst im Schatten unter den Bäumen besonders gut und lässt sich prima in die Pflanzenjauche geben. Pflanzenjauche ist eine natürliche und effektive Methode, um Pflanzen mit Nährstoffen zu versorgen und ihr Wachstum zu fördern. Es handelt sich dabei um eine Flüssigdüngung, die aus fermentierten Pflanzenresten hergestellt wird.

Um Pflanzenjauche herzustellen, werden pflanzliche Materialien wie Unkraut oder Pflanzenreste gesammelt. Diese werden in einem Behälter mit Wasser vermischt und für eine bestimmte Zeit fermentiert. Während des Fermentationsprozesses zersetzen sich die pflanzlichen Materialien und setzen Nährstoffe frei, die von den Pflanzen aufgenommen werden können. Sie enthält eine breite Palette von Nährstoffen wie Stickstoff, Phosphor, Kalium und verschiedene Spurenelemente.

Die Anwendung von Pflanzenjauche ist relativ einfach. Sie kann entweder als Flüssigdünger direkt auf den Boden gegossen oder als Blattspray verwendet werden. Zum Beispiel bei Blattläusen. Beim Gießen der Jauche sollte man darauf achten, sie mit Wasser zu verdünnen, um eine Überdüngung zu vermeiden.

Brennessel und Beinwell setze ich am liebsten ein um Tomaten und Starkzehrer zu düngen.

Hitze im Schattengarten
Buschtomate liebt die Sonne

Buschtomaten für den kleinen Garten

Die Buschtomate „Rotkäppchen“ ist eine faszinierende Sorte, die sich durch ihre kompakte Wuchsform und ihre leuchtend roten Früchte auszeichnet. Sie ist eine ideale Wahl für Balkone, Terrassen oder kleine Gärten, in denen der Platz begrenzt ist. Bei mir stehen sie in den Hochbeeten und in großen Töpfen auf der Terrasse. Ich nutze jede Sonnenecke um sie mit Tomaten vollzustellen. 🙂

„Rotkäppchen“ gehört zur Familie der Kirschtomaten. Sie erreicht normalerweise eine Höhe von etwa 40 bis 50 Zentimetern und bildet eine buschige, gut verzweigte Pflanze aus.

Die Pflege von Rotkäppchen ist recht einfach. Sie bevorzugt einen sonnigen Standort, an dem sie mindestens sechs Stunden direktes Sonnenlicht pro Tag erhält. Der Boden sollte gut durchlässig und nährstoffreich sein. Regelmäßiges Gießen ist wichtig, um den Feuchtigkeitsbedarf der Pflanze zu decken.

Eine weitere Besonderheit der Buschtomate ist ihre frühe Reife. Die Pflanze produziert relativ früh Früchte, oft bereits 60 bis 70 Tage nach dem Pflanzen. An manchen Pflanzen sehe ich jetzt, Mitte Juni die ersten grünen Früchte. Es dauert also nicht mehr lang.

Wenn du mehr über Tomatenpflege lesen willst, schau doch auch mal hier auf dem Blog vorbei: Permakultur im Garten

Brombeerblüte
Edelbrombeere steht mit dem Fuß im Schatten und ist gemulcht. Gießen nie notwendig.

Edelbrombeere wächst trotz Hitze

Meine Brombeere blüht fleißig und man sieht jetzt auch hier schon viele grüne Früchte. Die Edelbrombeere zeichnet sich durch ihre beeindruckenden Früchte aus, die größer sind als die von wilden Brombeeren. Sie hat keine Dornen und lässt sich dadurch problemlos schneiden. Die Beeren sind in der Regel dunkelviolett bis schwarz und haben einen süßen, aromatischen Geschmack. Ihr Saft ist tiefrot und verleiht Desserts, Marmeladen und Säften eine herrliche Farbe und einen unverwechselbaren Geschmack. Ich verwende sie am liebsten in Konfitüren kombiniert mit anderen Früchten. Dieses Jahr gab es schon ein Rezept für Erdbeerkonfitüre. Sehr lecker.

2 Antworten

  1. Eine meiner Freundinnen giesst ihren Gemüsegarten nie. Das mag ja klappen, wenn es doch ab und zu regnet. Meine Erdbeeren sahen gestern so traurig aus, dass ich heute gleich aus dem Bett zum Beet ging und kräftig gewässert habe.

    Die Regentonne ist schon lange leer, und wenn ich Zeit fände, würde ich eine Tauchpumpe kaufen und ins wassergefüllte Güllenloch stellen.

    Hätte ich doch unter jeden Dachhängel eine Regentonne gestellt, aber vor lauter Regen im Frühling, ist mir nicht in den Sinn gekommen, dass es vier Wochen nicht regnen würde …

    Ein schönes Wochenende unter den Bäumen wünsche ich dir

    Regula

    1. Ich bekomme auch Mitleid mit den Pflanzen, wenn sie Durst haben. Nächste Woche soll es hier Regen geben. Ich drück dir auch die Daumen🍀🌧
      Viele Grüße
      Sara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert