Nusslikör

Nusslikör Rezept

Nusslikör

Nusslikör ist sehr lecker, lässt sich ewig einlagern und bringt Freude als kleines, selbstgemachtes Geschenk.

Nüsse sind natürlich nicht preiswert, doch schaut man sich die Preise in den Spirituosenlädchen an, lohnt es sich auch mal ein paar Flaschen selber herzustellen. Abgesehen davon ist man immer stolz darauf etwas selbst produziert zu haben.

Wenn ich Likörflaschen im Keller einlagere, dann habe ich immer eine Auswahl von Flaschen aus dem ganzen Jahr. Im Winter werden Apfel, Nuss, Mandel und Zitrusfrüchte zu Likör und im Sommer dann die Beerenfrüchte aus dem Garten. Es ist schön eine Zusammensetzung aus der ganzen Saison im Keller zu sehen und dann immer nach Geschmack eine kleine Flasche auswählen zu können.

Likörrezepte

Likörrezepte findet man viele im Netz. So kann man sich mit guten Rezeptanregungen seine persönlichen Vorlieben an Gewürzen, Aroma oder Alkohlgehalt entdecken und an das eingene Hausrezept anpassen.

Für Likör braucht man nicht viel. Doch es macht Sinn sich darauf zu spezialisieren und eigenes Obst aus dem Garten oder Wald zu verarbeiten. Frische Himbeeren zu kaufen, um dann daraus Likör herzustellen, wäre überaus teuer, weil große Mengen von Beeren gebraucht werden. Hat man zum Beispiel keine Himbeeren, sammelt man sich am Waldrand lieber die Brombeeren. Diese wachsen überall und sind umsonst. Erdbeeren hatte ich dieses Jahr nicht genug und so habe ich gute Erdbeeren beim Bauern vom Feld gesammelt. Geschmacklose Erdbeeren im Februar aus dem Supermarkt machen da natürlich wenig Sinn.

Nüsse kaufen kann man jedoch das ganze Jahr hindurch. Es wachsen zwar Nusssträucher in unserem Garten, daran hängen jedoch noch zu wenig. 🙂 Also kaufe ich sie zu.

Rezept für Nusslikör

Zubehör:

  • Ansatzgefäß
  • feines Sieb
  • Flaschen
  • wer mag Flaschendeko

Zutaten Nusslikör:

  • mind. 200 g Haselnüsse
  • ca. 200 g Rohrzucker braun
  • 1 Flasche Korn 15 % Alkohol
  • 1 Vanilleschote

Herstellung:

  1. Als erstes die Haselnüsse auf ein Blech geben und im Ofen bei ca. 180 °C Ober-Unterhitze leicht anrösten, ohne sie dabei zu verbrennen. Lieber einmal öfter in den Ofen schauen!
  2. Danach ein großes Ansatzgefäß nehmen und den Zucker hineinwiegen.
  3. Die abgekühlten, gerösteten Haselnüsse samt Schale hinzugeben.
  4. Eine Vanilleschote auskratzen und das Mark samt Schote in das Gefäß geben.
  5. Den Korn hinzuschütten und alles gut vermischen.
  6. Das Glasgefäß nun auf eine sonnige Fensterbank stellen und jeden Tag den Inhalt einmal schwenken.
  7. Sind ein paar Tage vergangen und der Zucker ist gelöst, den Likör weiterreifen lassen, ohne ihn zu schütteln.
  8. Nach ca. 6 Wochen kann man den Likör umfüllen. Dazu den Inhalt durch einen feinen Filter in einen Messbecher schütten. Aus dem Messbecher kann man den Likör jetzt mithilfe eines Trichters in beliebige Flaschen abfüllen. Hierbei die Flaschen nicht zu hoch befüllen.
  9. Der Likör schmeckt noch besser, bei längerer Lagerzeit. Die Flaschen jetzt beschriften oder mit kleinen Schildern dekorieren. Schau dir auch meinen Artikel Vorratsregal für Lebensmittel an!
Nüsse
geröstete Haselnüsse
Nusslikör
Likör im Ansatzgefäß
Nusslikör
fertiger Haselnusslikör

Auf dem Bild erkennt man bei den 2 Flaschen einen Unterschied in Farbe und Konsistenz des Likörs. Bei der linken Flasche wurden die Haselnüsse grob gehackt und das Sieb war nicht fein genug. Somit ist der Likör dickflüssiger und er muss vor dem Trinken geschüttelt werden. Auch gab es Probleme bei dem dünnen Flaschenhals.

Der Likör in der rechten Flasche ist durchscheinender, komplett flüssig und brauner. Die Haselnüsse wurden nicht gehackt und der Filter war sehr fein. Der Geschmack ist genauso gut, wie beim ersten. Ich bevorzuge allerdings den klaren Likör. Er sieht einfach besser aus. 🙂

Von all meinen Likörsorten ist der Haselnusslikör einer der beliebtesten. Ich hoffe er schmeckt euch auch so gut. Welche Nussliköre trinkt ihr gerne? Probier doch auch mal meinen Waldmeisterlikör!

Likör im Vorrat
Likör im Vorratsregal

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert